Unsere jährliche Bikewoche steht wieder einmal an. Heuer geht es nach Ligurien.


Zuerst auf die Ligurische Grenzkammstraße.


Dann nach Dolceaqua. Hier haben wir ein wunderschönes Haus gemietet.



Erster Tag - Anreise


Am ersten Tag geht es über Mailand und Turin nach Saluzzo. Hier hat Gerd eine tolle Pizzeria gefunden. Gefunden ist gut gesagt. Wer schon einmal in Saluzzo war, weiß wovon ich spreche. Die Altstadt ist nicht geeignet für einen VW Bus. Die Gassen sind so eng, das ich meine ganzen Fahrkünste mobilisieren muss??  



Von hier geht es weiter über Cuneo und Limone nach Tetti Mecci, wo wir im Hotel Edelweiss die erste Nacht verbringen. Von hier geht es dann Morgen 2 Tage auf die Ligurische Grenzkammstraße.



2 Tag - und erster Tag auf der Ligurischen Grenzkammstraße von Tetti Mecci (Limone) nach San Bernardo


Morgens um 8:30 geht es los. Zuerst auf Asphalt auf den Tende Paß. Von hier geht es dann immer wieder in kupiertem Gelände, aber doch auf einer doch noch fahrbaren Straße dahin. Schwierigkeiten haben wir eigentlich nur, da ein Bike Marathon im Gange ist und wir immer wieder mal warten müssen, da die Kamikaze-Biker an uns vorbeischießen. Aber wir haben Zeit und es ist toll zuzusehen wie die Profis ihre Bike´s unter Kontrolle haben, was wir von uns nicht immer behaupten können. Wir haben einen tollen Tag erwischt. Blauer Himmel so weit das Auge reicht und die Landschaft, anders wie bei uns, aber wunderschön und recht Wild.Wir machen heute knapp 60Km und 1600Hm.




Unser Hotel in San Bernardo


3 Tag - und zweiter Tag auf der Ligurischen Grenzkammstraße von San Bernardo nach Dolceaqua


Heute ist wieder ein wunderschöner Tag. Nach einem ausgiebigem Frühstück geht es wieder kurz vor 9 Uhr los, haben wir doch ca. 60Km und 1400Hm vor uns. Gleich vom Hotel aus geht es aufwärts. 700 Hm liegen vor uns, vorbei am Monte Saccarello auf eine Höhe von 1600m. Hier müssen wir durch einen Tunnel voller Kühe und Pferde, nicht sehr angenehm. Auf der hinteren Seite erweist sich die Landschaft sehr wild und abwechslungsreich. Den erste Teil geht es auf einer groben Forststraße 400Hm wieder hinunter und anschließend auf Trailwegen wieder hinauf. So geht es am Kamm entlang immer wieder hinunter und hinauf, aber immer auf schmalen Pfaden, so das wir immer ein wenig Action haben. Am späteren Nachmittag kommen wir dann über den Ort Pigna wieder ins Tal, ca. 10 km von unserem eigentlichem Ziel Doceaqua entfernt. Toller Tag mit tollen Singeltrail`s.




4 Tage in Dolceaqua, 10km von Ventimiglia entfernt

Sehr schönes und altes Städtchen, so wie man es vom italienischen Hinterland her kennt.


Dolceaqua ist allein ein paar Tage wert. Sehr schönes Städtchen, von dem man jede menge Ausflüge machen kann. Wir haben eine tolle Unterkunft gefunden, die von einer "Bayrerin" neu aufgebaut wurde. Man sollte aber ein wenig klettern können, gehen doch die Treppen der Stiege steil hinauf. Von hier machen wir dann Tagestouren von 25km/800hm und 60km/1500hm. Die Biketouren hier sind alles andere als locker, sind die Steigungen doch sehr kräfteraubend und der Untergrund nicht gerade vom feinsten. Dafür hat es jede menge Trail´s, die wirklich vom feinsten sind. Dazwischen wird noch Franzl's Geburtstag gefeiert und das sehr ausgiebig. Schnell gehen die nächsten vier Tage vorbei, ist doch immer etwas los. Allzu schnell ist wieder eine tolle Woche vergangen , so wie schon die letzten 20 Jahre und  alle freuen sich schon auf die nächsten Jahre.